Cube update: Crucial MX300

Trotz des Vorsatzes, zu Black Friday nichts zu bestellen, habe ich ein um 60€ günstigeres Angebot genutzt, um den Cube Server mit Crucial MX300 SSDs je 750GB aufzurüsten.

Im bereits vorher gekauften Gehäuse ICY Dock MB996SP-6SB wird der Platz jetzt eng. Insgesamt passen 6x 2,5″ Platten in das 5 1/4″-Gehäuse. Wie schon die Samsung 850 EVO lassen sich die noch flacheren Crucials gut auf die Metallschinen schrauben und sitzen fest.

RAIDZ aus SSDs

Mit den neuen Crucials richte ich mir endlich ein RAIDZ aus SSDs ein und verschiebe die bestehenden VM Images direkt auf den schnellen Storage.

Lightroom editing with Midi: Behringer X-Touch Mini

To improve my Adobe Lightroom workflow I plan to use the Behringer X-Touch Mini to edit pictures faster and focusing on the tools in photo edit view.

Some reviewers suggest to use MIDI2LR, however I’m still with Lightroom 4. Let’s see if it works, otherwise the first good reason to go after current version 6.

Click if you want to buy Behringer X-Touch Mini at Amazon.

This post will be updated once I got the X-Touch Mini.

Büroequipment: Vergleich zweier günstiger USB-Mäuse: Amazon vs. Logitech

Die beiden Mäuse AmazonBasics und Logitech B100 sind bei uns im Einsatz. Durch den günstigen Preis sind die beiden Mäusesorten immer mit ein paar Stück im Schrank für den schnellen Austausch bereit.

business_mice

AmazonBasics USB-Maus mit 3 Schaltflächen (schwarz):

  • Standardmaus, angerauhte Oberfläche, für große Hände etwas zu klein
  • Verrichtet klaglos ihren Dienst am Mac
  • Zeiger bewegt sich etwas schneller in Standardeinstellung

Logitech B100 Optical Business Mouse, schwarz

  • Standardmaus, glatte Oberfläche, für große Hände geeignet
  • Verrichtet klaglos ihren Dienst am Mac
  • Zeiger bewegt sich etwas langsamer in Standardeinstellung

Fazit: Logitech für große Hände, AmazonBasics macht wertigeren Eindruck.

AWS PopupLoft in München

Habe eine Einladung von Amazon Web Services zur Besichtigung des temporären Pop-up Loft München bekommen, nicht weit vom Hauptbahnhof (Briennerstrasse 49).

Auf drei Ebenen gibt es Vorträge, Schulungen, einen Workspace und Demos.
Im Keller kann man Echo als Sprachsteuerung in Verbindung mit einer Carrerabahn bewundern, sich selbst Cloud-unterstützt ein Legomännchen zusammenbasteln und direkt am Eingang einen Amazon Snowball inspizieren – die Lösung, um große Datenmengen via verschlüsselter Plattensysteme in die Cloud zu befördern statt via Internet zu übertragen.

Fazit: Sehr zu empfehlen, Eintritt/Vorträge sind kostenlos und bieten sich zum Networken an.

https://aws.amazon.com/de/campaigns/loft-lab/loft/

2016 Euro Expedition: Pohoda, High Tatras, Ukraine, Romania

The 2016 Euro Expedition followed the following route:
Starting point was Munich, Germany and from there with the Jeep to Vienna, Austria and onwards to Trencin/Pohoda festival for a long weekend. We moved on to High Tatras mountains to climb the beautiful area and north-western peak of Rysy mountain (2499m).

After that I pushed alone to Košice, the easternmost big Slovakian city and from there over the border to Uzhhorod, Ukraine. From there to Ivano-Frankivsk and further to Chernivtsi to visit the famous university.
This was also the last big city in Ukraine, from there I went south to Vornet, Romania to visit the monastery which is quite a touristy place nowadays. The big city I stayed a bit was Cluj-Napoca in the west which is quite a busy place also with a few fine vegan restaurants (go to Samsara).

Next spot was camping in Budapest, Hungary at Arena Camping before the final trip back to Munich.

Equipment-wise this was the first time I used my roof tent. Despite two zipper incidents it was quite good (sleeping comfort, build-up time). Also first for me: crawling around on the roof of the Jeep.

Linzer Torte auf der Gafadura Hütte

Zuerst ging es am Morgen nach Vaduz, um ein wenig die kleine Hauptstadt Liechtensteins zu erkunden. Hopp zur Burg und St. Florin-Kirche, leider zu spät für das Kunstmuseum. Am Abend ging es dann nach Eschen, wo ich mich im B&B Schönblick einquartiert hatte. Um den Tag vollends auszunutzen gings sportlich in einer Stunde durch den Wald hoch zur Gafadura Hütte. Den Ausblick auf das Tal und die umgebenden schneebedeckten Berge konnte ich erst garnicht genießen. Nach Apfelschorle und einem Stück Linzer Torte ging es aber wieder.

Gafadura Hütte

Danach lockerer Abstieg zurück zum Jeep und dann nach Eschen. Superglücklich die Tagesziele bei wunderschönem Wetter erreicht: das 50. Land erkundet sowie den Berg hoch gekraxelt, dank Föhnwind noch unter der Schneegrenze.

Concert: Jamie Woon

Went to Technikum on Friday, April 15th, a small event venue at Kultfabrik area besides Ostbahnhof in Munich to see and listen to Jamie Woon. Let’s talk about environment. The lighting was excellent for such a small place and provided a great visual background. For me it’s also important that it’s not crazy hot when the room is stuffed with people – was ok there due to high ceilings and ventilation.

Warmup was provided by Jodie Abacus. The charming singer provided nice music, however the song texts were a bit weird – spoon? Coca-cola? I think I would have liked it much better if I didn’t understand the text. So please, better lyrics would be appreciated.

Main act Jamie Woon provided a great show, especially to mention the two sidekick singers contributed to an excellent atmosphere. One song before the last he did an intense solo with guitar. I think the last song was Shoulda, fitted perfectly.

Jamie Woon: Shoulda